Tipps für einen Trip nach Island

2014 war eines der tollsten Trips angesagt die ich bisher erlebt habe: Island!

Ich möchte euch hier ein paar Tipps weitergeben, damit euer Trip sowohl bezahlbar als auch stressfrei und effektiv wird.

Die Hinreise

Flug

Ganz einfach – Checkt auf jeden Fall http://www.urlaubspiraten.de nach aktuellen Deals, benutzt Portale wie http://www.skyscanner.de und guckt bitte auf definitiv bei der Isländischen Ryanair Variante http://wow-air.de vorbei.

Mietwagen

Hier wird oft und lange hin und her überlegt ob es ein Geländewagen sein soll oder nicht. Ich erleichtere euch das ganze hier ein bisschen: Fahrt ihr in die Highlands (Island Mitte und Norden) – Unbedingt. Bei allem anderen reicht auch ein kleineres Auto. Checkt vorher unbedingt die Spots ab auf Google Maps und überprüft die Straßen. Ihr werdet in Island recht viel und lange im Auto sitzen, insofern sollte euch das Auto das auch Wert sein. Wir hatten ein 4×4 Kia Sportage Diesel Automatik und es war die beste Entscheidung. Ich habe die Mietwagen immer über www.mietwagenbilliger.de gebucht, bitte bedenkt das ihr in Keflavik landet und nicht fälschlicherweise den Mietwagen in Reykjavik bucht. Ist mir passiert….peinlich….

Zum Thema Autofahren auf Island

Unterkunft

Am Anfang hab ich wie ein Irrer über booking.com u.ä. nach bezahlbaren Hotels in der Nähe von den schönen Spots gesucht. Vergesst es! AirBnb ist hier eurer bester Freund!

Die Vorteile liegen hier, meiner Meinung nach, auf der Hand:
1. Deutlich Günstigere Preise, vor allem wenn ihr mit mehr als 2 Personen reist
2. Viel mehr Möglichkeiten da Hotels relativ knapp gesät sind.
3. Selbstversorgung bringt Gemeinschaft. Mal ehrlich, Frühstück und Abendessen kriegt jeder hin und die Supermärkte sind sowohl gut bestückt als auch gut verteilt.

Hier ein Link zu den Island Möglichkeiten von AirBnb: https://www.airbnb.de/s/Island

Ich hatte bei meinem letzten Trip folgende Unterkünfte die ich uneingeschränkt empfehlen kann. Sowohl Preis als auch Ausstattung und Lage sind sehr geil!

1. Wohnung direkt in Reykjavik: https://www.airbnb.de/rooms/2993719

2. Sommerhaus in Laugavartn: https://www.airbnb.de/rooms/3436751

Ausrüstung:

Hier werden einem gerne sehr tolle Ausrüstungstipps von verschiedenen Beratern angeboten. Ich war damals in einem Outlet Store in Frankfurt von einem renommierten Outdoor-Bekleidungshersteller. Wäre es nach dem Verkäufer gegangen hätte ich mir mindestens alle Klamotten aus dem Film „The Day after Tomorrow“ kaufen müssen – alles andere wäre „unverantwortlich“.

Nun… Meiner Erfahrung nach solltet ihr bei einer Reise im Sommer / Frühling folgendes dabei haben:
– Wanderschuhe die auch für felsiges Gelände und leichte Kletterpartien gedacht sind
– Eine Windabweisende, atmungsaktive Jacke am besten mit einsetzbarem Innenfutter
– Eine Wasserdichte Softshelljacke
– Eine Fleecejacke
– Eine Wind und Wasserdichte Outdoor-Hose
– Eine Wollmütze und ein paar dünne aber Wasserdichte Handschuhe.

Es weht zwar stellenweise ein rauer Wind aber lasst euch da nicht verrückt machen. Wer den Winter in Bayern überlebt der schafft das mit Links.

Sonstiges:

Navigation auf der Insel
Ich habe die Navigation immer komplett mit Google Maps gemacht. Telekom hat ein sehr günstigen Roaming Tarif, ergo konnte ich auf der Insel surfen und Telefonieren als wäre ich zuhause. Wichtig: Markiert euch vorher in einem Google Account die Punkte wo ihr hin wollt, so spart ihr das mühsame suchen auf Satellitenkarten.

Essen
In Reykjavik gibt es ein paar sehr gute Restaurants – nicht billig – aber trotzdem gut. In anderen kleinen Dörfern und Städten gibt es meistens nur fettige Schnitzel, Burger, Hot Dogs etc. Ich kann sowas auf Dauer nicht essen, packt euch am besten immer ein Versorgungsrucksack mit ein. Frisches Wasser, eine kleine Flasche Cola für jeden falls ihr Kreislaufprobleme kriegt und was herzhaftes zu Essen. Spart extrem viel Geld! (die Preise von den Imbissen sind mehr als gesalzen – so wie die Pommes)

Routenplanung
Der größte Fehler meines Island Trips war die Tatsache das wir nach unserem Aufenthalt in Reykjavik das Haus in Laugavartn als Basis genutzt haben. Die langen Hin- und Rückwege verlängerten sowohl die Reisen und kosteten viel Sprit. Mein Plan fürs nächste mal: Mehrere Unterkünfte an verschiedenen Punkten entlang der Route um die Insel.